Circus Carl Busch 2017 – große Gala-Premiere in Heidelberg

Circusse, sie gehören zur Gesellschaft, wie Volksfeste und Freizeitparks – und zählen zu den fliegenden Schaustellern, denn diese reisen jahrein und jahraus durch das Land, und so auch der große deutsche Nationalcircus Carl Busch, welchen wir im Rahmen der Premiere am 06.04.2017 in Heidelberg, dank der herzlichen Einladung des Pressesprechers Sven Rindfleisch, besuchen durften. In unserem kleinen Bericht haben wir unsere Eindrücke zur Show mit einzelnen Bildern zusammen gefasst, um einfach den Besuchern zu zeigen, wie ein Circus arbeitet, und das auch Vorurteile nicht angebracht sind, wenn die Tiere in einwandfreiem Zustand gehalten werden.

Fronaufnahme des Circus

Vor Beginn der Show wurden wir herzlichst vom Pressesprecher des Circus begrüsst und mit den Informationen des Circus ausgestattet, damit wir auch richtig informiert sind. Danach durften wir über den Artisten-Eingang, welches ein unbeschreibliches Gefühl war (es saßen ja immerhin schon Gäste auf den Plätzen), auf unsere Plätze gehen. Hier hatten wir den Vorteil, dass wir, aufgrund der Fotografen-Berechtigung direkt vor der Manege sitzen durften und auch einen uneingeschränkten Blick auf das Geschehen hatten. Dies gilt auch für alle anderen Sitzplätze des Zeltes, da jeder Platz ein bequemer Lehnstuhl ist, und aufgrund der ansteigenden Reihen, jeder eine gute Sicht auf die Manege genießen konnte.

Flamenco und Pferde – ein harmonisches Zusammenspiel im Circus Carl Busch

Um kurz nach 20 Uhr wurden die Gäste im Zelt begrüsst und die Show begann, hier mit einem wunderschönen Tanz des Flamenco und zwei schwarzen Pferden (es waren friesische Rappen) welche an die Hohe Schule der Pferdedressur angelehnt war. Hier wurde in einer schönen Geschichte zwischen Dressur und anmutigendem Flamenco eine perfekte Auftaktstimmung erzielt. Die Besucher waren begeistert, was man auch am Applaus festmachen konnte. Natürlich dürfen auch in den Zwischenszenen die berühmten Clowns nicht fehlen, welche durch den Portugiesen Angelo und seinen Sohn Kevin Chaves, repräsentiert wurden. Allein in der ersten Szene waren etliche Lacher garantiert. Im Anschluss wurde es waghalsig, als es aufs Drahtseil ging. In einem Schauspiel aus Artistik und Balanceakt präsentiere Nicol Nicols waghalsige Sprünge, Rückwärtssalti, Salto Mortale und auch ein Sprung durch einen brennenden Ring, der mit Speerspitzen bestückt war. Uns stockte wahrlich, und auch zu Recht der Atem.

warmherzige, anmutige Artistik unter der Circuskuppel

Anmutig ging es weiter, als die beliebten Clowns mit ihrer Zwischeneinlage erneut für etliche Lacher gesorgt haben. Denn nun ging Jamela Wille-Busch an den Seiltüchern in schwindelerregende Höhe unter die Circuskuppel schwebte und an diesen eine harmonische Artistik zu einem wunderschönen Melodie (wir vermuten, dass es Angela Aki, welche auch für einen Song zu Final Fantasy involviert war). Wir fanden es schade, dass die Darbietung an den Seiltüchern nur einen Titel lang andauerte, denn aufgrund der Gesamtdarbietung hatten wir eine richtige schöne Gänsehaut und durften uns auch die ein oder andere Träne aus dem Auge wischen… Das Publikum war ebenso gerührt, denn der tosende Applaus zeugte von diesem.

Handstand Equilibristik mit den Schwestern Alexandra und Kelly

Nachdem es eine kurze Darbietung mit zwei Elefanten geboten wurde, es auch den ein oder anderen verschmähenden Buh-Ruf gab, von welchem wir uns aber, aufgrund der Haltung der Tiere, die wirklich sehr den örtlichen Richtlinien des Veterinäramts entsprachen, gab es eine weitere artistische Nummer, eine Handstand Equilibristik. Die beiden Schwestern Alexandra und Kelly müssen wahrlich eine enorme Körperspannung haben, um mühelos auf Händen in den Schwebezustand zu gehen. Aufgrund der interessanten Lichtkomposition leuchteten einzelne Teile der Kostüme, und ergaben, bei den diversen Figuren eine interessante Kombination. Mit dem akrobatischen Zusammenspiel verabschiedete sich der Circus in eine circa 20 minütige Pause, bei welcher wir uns die Tiere auf den Gelände anschauen durften. Hier konnten wir uns von der perfekten Haltung der Tiere überzeugen, wie auch schon in der Manege. Die Tiere wurden in großzügigen Stallungen mit viel Freiraum gehalten, und waren wirklich sehr gepflegt und keinesfalls gestört und verhaltensauffällig.

Illusion und Steampunk – weit mehr als nur ein Hexenwerk

Gegen 21.15 ging die Show im blauweißen Circuszelt in die zweite Runde, und wir bekamen direkt eine Stimmung zu spüren, die uns in die Welt des Steampunks versetzte. Perfekt inszenierte Illusionen, mit interessanten Kostümen, und oftmals Fragezeichen über den Köpfen der Zuschauer. Wir waren von dieser Darbietung restlos begeistert, zumal wir nicht immer hinter die Illusionskunst kamen, die uns der italienische Illusionist Jimmy Saylon bot. Die Gäste, als auch wir, waren von dieser Nummer restlos begeistert und hätten gerne noch mehr von dieser Szene sehen wollen.

Artistik und Körperspannung auf dem Rola Rola

Im Anschluss fuhr der Sohn des Clowns (Kevin) mit einem Motorrad in die Manege und zeigte uns eine waghalsige Artistik im Rola-Rola. Hier wurden diverse kubische Figuren, wie Würfel, oder auch Rollen aufeinander gestellt, so dass sich eine relativ instabile Konstruktion bildete. Sehr eindrucksvoll war das Ende der Darbietung, da Kevin auf seinem Motorrad und einer fünffachen Kombination seinen Balanceakt vollzog. Jeder andere, der dies versuchen will, brauch wahrlich eine massive Körperspannung, um die Balance halten zu können.

Huskies und Spitzhunde – ein warmherziges Darbietung

Den Circus Carl Busch machen nicht nur die exotischen Tiere aus, wie die Kamele oder die Elefanten, die in der rund zweistündigen Show zu sehen sind, sondern auch etwas aus dem kalten Europa. Uns wurden etliche Huskies und Spitzhunde im Rahmen der Szene, die einer Schlittenfahrt aus dem kalten Petersburg nahe kamen. Die Hunde sprangen durch diverse Reifen und durften auf einer Rutsche ins Tal rutschen, was den Hunden sicherlich richtig gefiel. Nur einer, der wollte wohl nicht so recht, und rutschte dann rückwärts die Rutsche hinunter. Hatte er etwa Höhenangst? Das wurde uns nicht beantwortet, aber es passte gut ins Programm. Fast nahtlos ging die Schlittenfahrt mit einer weiteren Einlage des lustigen Clowns über, bevor uns die Juniorchefin Nicole Wille-Busch mit einer harmonischen Pferdedressur das Zusammenspiel der prächtigen Araber zeigte, die in einer Freiheitsdressur zahlreiche Tricks und Formationen boten. Wir fanden das ganze sehr interessant und waren dankbar, den Pferden, welche ja eher zu den scheuen Tieren zählen, sehr nahe kommen zu dürfen.

das Duo Szeibe am Haltestuhl unter der Circuskuppel

Bevor die Show sich dem Ende neigte, ging es noch einmal, jetzt mit dem Duo Szeibe in luftige Höhen unter die Circuskuppel. Ein artistischer Höhepunkt, der heute kaum noch zu sehen ist. In dieser Art von Akrobatik werden die Formationen und Tricks in einer raschen Abfolge gezeigt, wobei nicht der Mann als tragender Part spielt. Auch die Frau fungiert hier als Porteur, und darf zum Ende der Show, bei welcher diese sich wie wild im Kreise dreht, mit dem Glitter um sich werfen. Hier wussten wir, dass die Show nun leider zu Ende ist, und wir uns von einem wunderschönen Abend verabschieden mussten. Die Artisten, als auch die Circusfamilie kam in die Manege, während diese in einem langen, tosenden Applaus und auch mit Standing-Ovations bejubelt wurden. Mit einem Feuerwerk aus Silberkonfetti schloss sich der Vorhang der Manege für diesen Abend und wir haben uns von dieser einzigartigen Show verabschiedet.

Verabschiedung

Wir danken der Circusfamilie und auch dem Pressesprecher Sven Rindfleisch für die herzliche Einladung zu ihrer Show und wünschen eine schöne, erfolgreiche Saison 2017. Wir werden uns sicher in einer der kommenden Shows wiedersehen, und auch dann sicherlich über die Show berichten. Alle weiteren Bilder sind auf unserer Facebook-Präsenz zu finden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autor dieses Beitrags: Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.