Freizeitpark Plohn erbaut deutschlandweit einzigartige Achterbahn

Schon seit einigen Tagen war auf der Seite des Freizeitparks Plohn zu lesen, dass am heutigen Sonntag abend der Vorhang für die neue Attraktion gehoben werden soll. Und dann war er da, der Moment, aus welchem die Community nicht mehr aus dem Staunen heraus kam, denn der sächsische Freizeitpark wird 2019 den ersten Big Dipper Coaster Deutschlands bauen, und kommt nicht minder aus der Achterbahnmanufaktur Mack Rides.

Bereits zur Saison 2017 ließen die amtlichen Bekanntmachungen die großen Spekulationen um die neue große Achterbahn in Plohn aufkeimen – und der 27.08.2017 ist der Tag, der nun in die Geschichte des Freizeitparks in Lengenfeld eingehen wird: Mit „Dynamite“ wird eine Achterbahn entstehen, die deutschlandweit einzigartig sein wird.

Lost Gravity im Walibi Holland – ebenfalls ein Big Dipper aus dem Hause Mack Quelle: Wikipedia

„Dynamite“ wird nicht nur die höchste und auch schnellste Achterbahn in Plohn sein und wird auch nicht nur den Woody „El Toro“ ablösen, nein – denn die Neuheit des Achterbahntyps Big Dipper wird auch einzigartig in Deutschland sein. Die Neuheit, die in der Saison 2019 eröffnet werden soll, lässt seine Fahrgäste aus über 40 Metern Höhe, mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 100km/h rasen. Die Besonderheit wird sein, dass die Fahrgäste neben der Schiene ohne festen Boden unter den Füßen sitzen werden. Bekannt wurde die Art von Zug aus dem niederländischen Walibi, wo letztes Jahr ein Big Dipper-Coaster mit dem Namen „Lost Gravitiy“ eröffnete. Die Anlage stammt aus dem Hause der renommierten Achterbahnschmiede Mack Rides aus Waldkirch, der unter anderem auch die „blue fire“ im badischen Europa-Park schuf.

Logo der neuen Achterbahn „Dynamite“
Quelle: Freizeitpark Plohn

Die neue Attraktion „Dynamite“ wird die bestehende „Silver Mine“ im Park ersetzen, welche als bereits gebrauchte Anlage im Jahre 2000 erworben wurde und die erste Achterbahn des Parks war. Mittlerweile hat die Anlage stolze 45 Jahre auf dem Rücken und hat sich den Ruhestand wohl verdient.

 

Autor dieses Beitrags: Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.